030 - 651 37 96 Online Termin vereinbaren

Sind den Deutschen ihre Zähne nicht so wichtig?

Mehrere Umfragen zeigen: Zahngesundheit und -ästhetik stehen für viele Bundesbürger nicht sehr weit oben auf der Prioritätenliste.

Im Durchschnitt sind bei Erwachsenen in Deutschland etwa elf Zähne nicht im Idealzustand: Sie weisen entweder Karies, eine Füllung oder Krone auf, oder sie fehlen ganz. Über die Gründe kann man weidlich spekulieren – sicherlich haben die zuckrigen und säurehaltigen Nahrungsmittel, vor denen die Supermarktregale überquellen, großen Anteil daran.

Auf der anderen Seite spielt natürlich auch das Risikobewusstsein eine Rolle, denn aus ihm leitet sich die persönliche Mundhygiene ab. Und da hapert es mancherorts: Laut einer von YouGov durchgeführten repräsentativen Umfrage hält jeder dritte Bundesbürger Karies für kein relevantes Risiko für sich selbst. 42 Prozent sind es sogar bei der Wurzelkanalbehandlung. Da verwundert es nicht, dass jeder fünfte Befragte auf regelmäßiges Zähneputzen verzichtet. Ebenso groß ist der Anteil derjenigen, die für ein strahlendes Lächeln nicht auf Genussmittel wie Zigaretten, Kaffee, Tee, Softdrinks oder Rotwein verzichten würden.

Für Fast Food geben die Deutschen lieber Geld aus

Ins Bild passt da das Ergebnis einer britischen Umfrage, die das Ausgabeverhalten in verschiedenen Ländern erhoben hat. Ihr zufolge lassen sich die Deutschen Fast Food über ihre gesamte Lebenszeit betrachtet fast doppelt so viel kosten wie ihre Zahngesundheit (etwa in Form professioneller Zahnreinigungen). Eine zweifelhafte Prioritätensetzung, nicht nur für die Gesundheit der Zähne, denn Fast Food ist bekanntlich auch für den Rest des Organismus nicht zu empfehlen. Da relativiert es auch wenig, dass die Franzosen doppelt so viel Geld für Alkohol wie für Zahngesundheit ausgeben.

„Viele Menschen neigen dazu, das Risiko von Zahnerkrankungen für sich selbst zu unterschätzen, etwa weil sie sich diszipliniert zweimal am Tag die Zähne putzen und vielleicht auch Zahnseide nutzen“, weiß die in Berlin-Adlershof praktizierende Zahnärztin Dr. Maren Schmidt. „Doch leider ist das keine Gewähr für ewige Zahngesundheit, schon weil die heimische Mundhygiene einfach ihre Grenzen hat. Eine regelmäßige Prophylaxebehandlung, deren Kosten von vielen Krankenkassen zumindest großenteils übernommen werden, kann spätere, kostspielige Behandlungen und gegebenenfalls auch Schmerzen verhindern. Und die ebenfalls regelmäßigen Vorsorgeuntersuchungen sind für die Versicherten sogar kostenlos!“