030 - 651 37 96

Prophylaxe

Zahnschmelz ist so kostbar, weil er die Zahnsubstanz schützend umhüllt. Dennoch ist er oft nicht hart genug, um den Angriffen aggressiver Bakterien standzuhalten.

Die professionelle Zahnreinigung ist der einzig wirksame Schutz vor bakteriellen Schäden. Vorbeugend trägt sie zum langfristigen Erhalt der Zähne bei. Sie ist die Basis jeder weiteren zahnmedizinischen Versorgung.

Damit Sie wissen, was gut für Ihre Zähne ist, planen wir Ihr individuelles und schonendes Prophylaxeprogramm und zeigen Ihnen die für Sie passende Putztechnik. Sie sollten immer bedenken: Mit einer regelmäßigen Vorsorge lassen sich Risiken für Erkrankungen der Zähne (z. B. Karies, Parodontitis) und des Körpers (z. B. Herz-Kreislauferkrankungen) mindern. Bei Kindern und Jugendlichen im Alter von 6 bis 18 Jahren übernehmen die Krankenkassen die Kosten für eine Prophylaxe pro Halbjahr.

Parodontologie (Zahnfleischbehandlung)

Mit einer Parodontitis ist nicht zu spaßen. Unbehandelt führt die Zahnfleischentzündung zu einem langsamen Abbau des Zahn- halteapparates und schließlich zum Ausfall der betroffenen Zähne. Ab dem vierzigsten Lebensjahr sind fast vierzig Prozent aller Zahnprobleme parodontalen Ursprungs. Zudem steht die Infektion in Zusammenhang mit Diabetes, Atemwegs- und Herz- Kreislauferkrankungen.

Bei Zahnfleischentzündungen und besonders vor großen Restaurationen führen wir optional einen Bakterientest durch: Problemkeime, die auch zum Verlust der Pfeilerzähne oder der Implantate führen können, lassen sich dann im Vorfeld aus- schließen.

Der Test gibt Aufschluss darüber, ob eine professionelle Reinigung der Zähne und Zahnfleischtaschen ausreicht oder eine spezielle Therapie mit Medikamenten oder Laser erforderlich ist.

Da die Parodontitis eine chronische Erkrankung Ihres Zahn- fleisches und des Zahnhalteapparates ist, ist eine lebenslange Nachsorge erforderlich. Die Intervalle eines erneuten "Aufflackerns" der Erkrankung können durch den Einsatz des Lasers deutlich verlängert und die Schwere der Erkrankung stark reduziert werden. Häufig genügt eine kleine lokale Nach- behandlung an einigen wenigen Stellen im Rahmen einer regelmäßigen Prophylaxesitzung.